Jubiläumsritt durch die Alpen im Dreiländereck

6 Reittage

 

 

 

 

 

 

Umgeben von einer uralten Kulturlandschaft, eingehüllt in die Geräuschkulisse der alpinen Natur und den Duft der Wälder, Wiesen und Alpweiden einatmen, dann sind Sie schon fast im Mittelalter angekommen. Ein unvergesslicher Ritt auf historischen Pfaden entlang von Burgen, Klöstern und kulinarischen Überraschungen. „Hoch zu Ross“ erleben wir hautnah Geschichte und Kultur dreier Länder.

 

 

 

 

 

Datum:           26. September bis 3. Oktober 2020

 

 

Route:            1. Tag :  Anreise
2. Tag:   San Jon (1465m) – Funtana da S-charl (2393m) – Buffalora
3. Tag:   Buffalora – Val Mora – Sta Maria
4. Tag:   Sta Maria – Taufers – Laatsch (950m) – Burgeis (1203m)

 

                      5. Tag:   Burgeis – Brugger Alm (1914m) – Reschen
6.
Tag:   Reschen – Reschneralm – Norbertshöhe (1406m)
7. Tag:   Norbertshöhe – San Niclà (1063m) – San Jon
8. Tag:   Abreise

 

 

 

Leistungen:     6 Reittage (Anreise am Vortag)
                       Pferd mit Ausrüstung und Rittführung
                       7 Hotelübernachtungen mit Halbpension (Getränke nicht                              eingeschlossen)

 

                       6 Mittagslunch
                       Gepäcktransport                        

 

         
Kosten:            € 1750.—

 

                        Einzelzimmer wo möglich, Zuschlag € 40.- pro Nacht

 


        

 

 

 

 

Routenbeschrieb

1. Tag
Anreise

2. Tag
Wir starten in San Jon und reiten dem Flüsschen Clemgia entlang nach S-charl. Während mehr als 300 Jahren wurde hier Blei und Silber abgebaut und geschmolzen. Hier, neben dem Schweizerischen Nationalpark wurde 1904 der letzte Braunbär erlegt. Zurzeit beschäftigt man sich mit der möglichen Rückkehr des Braunbären in die Schweiz. Weiter geht es nach Tamangur, vorbei am höchstgelegenen Arvenwald Europas, hoch nach Funtana da S-charl (2393m ü.M.) und weiter zur Ofenpasshöhe (Süsom Givè) nach Buffalora. (Übernachtung im Hotel Süsom Givè)

 


3. Tag

Von der Alp Buffalora reiten wir duch das malerische, unberührte Val Mora nach Sta Maria
Übernachtung im Hotel Stelvio.

 

 

 

4. Tag

 

Von Sta Maria reiten wir vorbei am Kloster St. Johann, Müstair, mit der Statue Karls

 

des Grossen und dem einzigartigen Freskenzyklus. Das Kloster wurde 1983 als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Weiter geht es zur westlichsten Gemeinde Südtirols, noch immer im Münstertal, nach Taufers in Italien. Dem Rombach folgend erreichen wir Laatsch , ein Dörfchen mit ländlichem Charme mit der stolzen St. Leonhard-Kirche inmitten einer intakten Naturlandschaft. Zu Füssen des Arundatales kommen wir nach Schleis mit der eindrucksvollen Pfarrkirche Laurentius und folgen danach dem Flüsschen Etsch zum schmucken, vinschgauer Bauerndorf Burgeis, welches reich an Erkern, Torbögen, Fresken und Freitreppen ist. Hier befindet sich die höchstgelegendste Benedikterabtei Europas, eine Stiftung der Edlen Herren von Tarasp, das Kloster Marienberg. Wir übernachten in Burgeis.

5. Tag

 

Nach einem heftigen Aufstieg gelangen wir  zur Brugger Alm wo wir einen atemberaubenden Blick über das Vinschgau geniessen. Weiter reiten wir nach Reschen am Reschensee. Hier befindet sich das meist abgebildete Fotomotiv des Vinschgaus  – der Kirchturm von Alt-Graun. 1950 musste ein Dorf dem Bau des Stausees weichen und als Erinnerung daran ragt heute der Turm aus dem See. Nachtquartier mit Blick über den Reschensee in der Pension Froy.

6. Tag
Nach einem steilen Aufstieg erreichen wir die Reschner Alm, welche sich oberhalb des Reschenpass, einer der wichtigsten historischen Alpenübergängen, welcher schon in vorrömischer Zeit als Saumpfad das obere Inntal mit dem Vinschgau im Süden verband, befindet. Weiter geht es vorbei am „Dreiländereck“ beim Schwarzsee nach Nauders und wieder hinauf zu unserem Abendquartier, Alpengasthof Norbertshöhe (1407m).

 

 

 

 

 

7. Tag

 

Steil geht es den Berg hinunter nach Sclamischot. In dieser engen Schlucht wo der Inn wütet, bevor er bei der unheimlichen Burgbrücke Finstermünz ins Tirol entfliehen darf. Dem Inn entlang, an kleinen verwunschenen Dörfern auf der Sonnenterrasse vorbei, welche von früher Besiedlung zeugen, gelangen wir über St. Niclà, nach Sur En und erreichen am Abend San Jon.

8. Tag
Abreise

 

Besuchen Sie uns auch auf Facebook
Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Grenzenlos Wanderreiten

Gaby Kurz

Ehrenburg

D-56332 Brodenbach

 

info@grenzenlos-wanderreiten.de

 

Telefon   +492605/952213

Mobil      +49160/3640214

 

 

Anfahrt

 

 

Prospekt